Dr. Achim Mundt

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Rechtsanwalt seit 2000

Streitlöser nach der SL- Bau für die Bereiche Schlichtung, Adjudikation, Schiedsgerichtsbarkeit und Schiedsgutachten

 

Werdegang

  • Studium in Marburg/Lahn, Augsburg und Turin/Italien
  • Referendarszeit im OLG Bezirk München und beim deutschen Honorarkonsulat in Palermo/Italien
  • Promotion zum Dr. iur. an der Universität Augsburg
  • Rechtsanwalt in Baurechtskanzleien in München und Augsburg
  • daneben zeitweise Tätigkeit für Bauverband
  • Projektmanager bei einem weltweit tätigen Stahlbauunternehmen mit Sitz in München
  • 2007 Eröffnung des Büros in Landsberg am Lech
  • 2010 Gründung der Partnerschaftsgesellschaft mundt unger rechtsanwälte

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Baurecht
  • Österreichische Gesellschaft für Baurecht
  • Augsburger juristische Gesellschaft
  • Verein zur Förderung von Forschung und Lehre im privaten Baurecht an der Philipps-Universität in Marburg

Korrespondenzsprachen

Deutsch, Englisch, Italienisch

Veröffentlichungen

  • Kommentierung der Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches zu Vergütung, Nachträgen und Sicherheitsleistung des Werk- bzw. Bauunternehmers im beck-online.GROSS-KOMMENTAR zum Zivilrecht. Gesamtherausgeber Gsell/Krüger/Lorenz/Mayer; Abschnittsherausgeber Werkvertragsrecht: RiBGH Harald Reiter. Kommentiert werden § 632 BGB (Vergütung), § 632 a BGB (Abschlagszahlungen), § 647 BGB (Unternehmerpfandrecht), § 647a BGB (Sicherungshypothek des Inhabers einer Schiffswerft), § 650b BGB (Änderung des Vertrages/Anordnungsrecht des Bestellers), § 650c BGB (Vergütungsanpassung bei Anordnungen), § 650d BGB (Einstweilige Verfügung), § 650e BGB (Sicherungshypothek des Bauunternehmers),  § 650f BGB (Bauhandwerkersicherung), § 650m BGB (Abschlagszahlungen beim Verbraucherbauvertrag).
  • Wann verjährt der Erfüllungsanspruch im Werkvertragsrecht? BauR 2020, 528 ff.
  • Update Skonto, BauR 2019, 1850 ff.
  • Die Zustimmung im Einzelfall im Stahl- und Glasbau, Stahlbau 2011, 135 ff.
  • Die Vergütungsansprüche des Bauunternehmers nach österreichischem Recht, BauR 2010, 989 ff., Mitautor: Richter am Bezirksgericht Feldkirchen Mag. Manfred Pick
  • Spontanbrüche durch Nickelsulfid-Einschlüsse im Glasbau: Ein Fall der vertraglichen Risikoübernahme durch den Auftraggeber?, Mitautorinnen: Dipl.-Ing. Julia Karimi-Auer und Dipl.-Ing. Simone Skalicki, in: BauR 2009, 14 ff.
  • Glasbruch durch Nickelsulfid-Einschlüsse bei Einscheibensicherheitsglas: Technische Normung und zivilrechtliche Haftung, Mitautorinnen: Dipl.-Ing. Julia Karimi-Auer und Dipl.-Ing. Simone Skalicki, in: Stahlbau 2008, 899 ff.
  • Die Planfreigabe im Baurecht, in: NJW 2008, 2891 / NJOZ 2008, 3371.
  • Die Planfreigabe im Stahlbau: Auswirkungen auf die Projektabwicklung und rechtliche Bedeutung, in: BauR 2008, 599 ff.
  • Die Rechtsfolgen der Freigabe der Fertigungsplanung im Stahlbau, Mitautor: Michael Skopp, in: Stahlbau 2008, 68 ff.
  • Sonderumlagen: Grundlagen und Einzelfragen unter Berücksichtigung des neuen Wohnungseigentumsgesetzes, in: NZM 2007, 864 ff.
  • Zur angemessenen Nachfrist bei witterungsabhängigen Nachbesserungsarbeiten, in: BauR 2005, 1397 ff.
  • Die Insolvenzanfechtung bei Stellung einer Bürgschaft nach § 648 a BGB,
    in: NZBau 2003, 527 ff.
  • Baumängel und der Mängelbegriff des BGB-Werkvertragsrechts nach dem Schuldrechtsmodernisierungsgesetz, in: NZBau, 2003,73 ff.
  • Die Mängelansprüche des Bauherrn gegen den Bauunternehmer im deutschen und italienischem Recht, 2001 (Dissertation)

Daneben ist Dr. Mundt Autor zahlreicher Beiträge zum Baurecht für die Zeitschriften Glaswelt, Stahlbau und Immobilien- und Baurecht (IBR) sowie Dozent im Bereich Bauvertragsrecht für das Deutsche Anwaltsinstitut (DAI). Das Deutsche Anwaltsinstitut ist das Bildungswerk der Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer und der regionalen Rechtsanwaltskammern und Notarkammern..

Dr. Ulrike Unger

Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht

Rechtsanwältin seit 2000

Werdegang

  • Nach dem Abitur einjähriger Aufenthalt in Paris mit Sprachstudium.
  • Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Augsburg.
  • Referendarzeit im OLG Bezirk München und Johannesburg/Südafrika.
  • Promotion zum Dr. iur an der Universität Augsburg.
  • Rund 10 Jahre Rechtsanwältin bei internationaler Großkanzlei im Fachbereich „Corporate/M&A“ am Standort München.
  • 2010 Gründung der Partnerschaftsgesellschaft mundt unger rechtsanwälte.

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Vertriebsrecht e.V.
  • Gesellschaftsrechtliche Vereinigung (VGR)
  • Deutscher Anwaltverein

Korrespondenzsprachen

Deutsch, Englisch, Französisch

Veröffentlichungen

  • Gesellschaftsrecht und Compliance-Organisation, in: Umnuß, Corporate Compliance-Checklisten – Rechtliche Risiken im Unternehmen erkennen und vermeiden, 4. Aufl., 2020
  • Neue Haftungsbegrenzungen für ehrenamtliche Vereins- und Stiftungsvorstände, in: NJW 2009, 3269 ff.
  • Mehrfache Zahlungspflichten des „schmierenden“ Unternehmens als Korruptionsfolge, in: CCZ 2008, 201 ff.
  • Corporate Compliance – Haftung vermeiden durch Organisation in: Der Zoll-Profi, Dez./2007, S. 2ff.
  • Die Änderungen des Deutschen Corporate Governance Kodexes, im Fokus: Compliance, in: Compliance Report (Bundesanzeiger Verlag), Juli 2007
  • Die Haftung des Geschäftsführers oder Vorstands für die Informationserteilung im Rahmen von Unternehmensveräußerungen, Mitautor: Prof. Dr. Jörg Rodewald, in: DB 2007, 1627 ff.
  • Kommunikation und Krisenmanagement im Gefüge der Corproate Compliance-Organisation, Mitautor: Prof. Dr. Jörg Rodewald, in: BB 2007, 1629 ff.
  • „Verletzung an empfindlicher Stelle“ - Haftung bei Schwachstellen der Unternehmensorganisation, Mitautor: Prof. Dr. Jörg Rodewald,
    in: Business & Law München 2006, S. 58 f.
  • Zusätzliche Transparenz für die europäischen Kapitalmärkte – die Umsetzung der EU-Transparenzrichtlinie in Deutschland, Mitautor: Prof. Dr. Jörg Rodewald, in: BB 2006, 1917ff.
  • Corporate Compliance – Organisatorische Vorkehrungen zur Vermeidung von Haftungsfällen der Geschäftsleitung, Mitautor: Prof. Dr. Jörg Rodewald,
    in: BB 2006, 113ff.
  • §§ 79, 81 – 85 AktG im Anwaltskommentar Aktienrecht, 2003 Mitautor: Dr. Michael Oltmanns
  • Kausalität und Kausalitätsbeweis produktverursachter Gesundheitsschädigungen im Strafprozeß, 2001 (Dissertation)